Theodor-Lessing-Platz

tl-platz2

Theodor Lessing wurde am 8. Februar 1872 in Hannover geboren und starb am 31. August 1933 in Marienbad, Tschechoslowakei. Er war ein deutsch-jüdischer Philosoph und politischer Publizist.

Durch seine kritischen Schriften über u.a. das Haarmannverfahren oder seiner Vision der möglichen Folgen einer Präsidentschaft Hindenburgs, geriet er ins Visier der Nationalsozialisten, die es verstanden, die weiten Massen gegen den Professor aufzubringen. Als Folge wurden beispielsweise seine Vorlesungen an der Technischen Hochschule von der nationalistischen Studentenschaft boykottiert. Nach einer Lawine von Protesten, Gegenartikeln und Streitschriften, die über die Familie hereinbrach, begann er nach dem 30. Januar 1933 seine Flucht aus Deutschland zu planen. Er schaffte es trotz der strengen Kontrollen der SA- und SS-Verbände die deutsch-tschechoslowakische Grenze zu passieren und beschloss, in der Tschechoslowakei zu bleiben. Die Wahl des Wohnorts fiel auf Marienbad, eine weltberühmte, westböhmische Kurstadt. Dort eröffnete er mit seiner Frau Ada Lessing am 15. Oktober 1933 ein Landeserziehungsheim für Emigrantenkinder. Lessings politische und publizistische Arbeit lief weiterhin auf Hochtouren. Beispielsweise beteiligte er sich dort an Vorträgen über die Lage der Juden in Deutschland und vielem mehr. Seine Artikel erschienen weiterhin auch in Deutschland, weshalb die Wut der NSDAP über diese „anti-deutschen“ Schriften wuchs. Im Juni 1933 veröffentlichten mehrere deutschsprachige tschechoslowakische Zeitungen Artikel, in denen eine Belohnung für denjenigen versprochen wurde, der eine Entführung Lessings nach Deutschland arrangiert. Die Kopfgeldprämie betrug 80.000RM.

Der Mord an Theodor Lessing war offenbar seit langer Zeit vorbereitet gewesen. Am Mittwoch den 30. August 1933 um ca. 21:30 wurde er durch die zwei Fenster seines Arbeitszimmers mit zwei Kugeln getötet. Seine Frau Ada fand ihn stark blutend und leblos an seinem Arbeitsplatz vor. Er verstarb einige Zeit später, im Alter von 61 Jahren, im Marienbader Krankenhaus. Die nationalsozialistischen Attentäter Rudolf Max Eckert, Rudolf Zischka und Karl Hönl entkamen nach Nazi-Deutschland. 

Der Theodor-Lessing Platz befindet sich vor der Volkshochschule Hannover in der Innenstadt.

Christina Samoilova (Seyma Yilmaz, Katharina Krüger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.